Du liest gerade
DIE 5 BESTEN YOGA ÜBUNGEN FÜR DIE MITTAGSPAUSE

Yoga – keine andere Bewegungslehre liegt derzeit mehr im Trend! Nicht nur die Berliner Start-up Ökos sind auf den Geschmack der entspannenden Übungen gekommen. Yoga-Studios sprießen an jeder Straßenecke in ganz Deutschland aus dem Boden. Aber wer kennt es nicht? Vor lauter Alltag und Stress im Job findet man gar keine Zeit in ein Yoga-Studio zu gehen.

Damit ihr trotzdem nicht auf eine kleine Auszeit verzichten müsst, habe ich exklusiv für die Okonum Community die besten 5 Yoga Übungen herausgesucht. Und das beste – ihr könnt sie ganz einfach und ohne Hilfsmittel in eurer Mittagspause nachmachen:


Übung 1: Herabschauender Hund – Adho Mukha Svanasana

Ein absoluter Klassiker für die perfekte Entspannung in der Mittagspause. Wegen der Umkehrhaltung hat der herabschauende Hund eine besonders entspannende Wirkung. Die Ausatmung wird so unterstützt und hilft damit den Puls auf ein angenehmes Niveau zu bringen. Ihr werdet sofort merken, wie euer gesamter Körper in einen Entspannungszustand fällt. Damit ihr die Übung auch richtig ausführt, hier noch ein paar wichtige Tipps:

  • Begebet euch in den Liegestütz mit ausgestreckten Armen und Beinen
  • Berührt den Boden nur mit euren Händen und Füßen.
  • Geht mit euren Beinen in eine leichte Beugestellung und dreht die Oberschenkel leicht nach innen. Drückt euer Gesäß weit nach oben und eure Hände tief in den Boden rein.
  • Lasst euren Kopf ganz entspannt hängen.

Diese Übung hilft ganz besonders gegen Stress.

Übung 2: Halbe Vorbeuge – Ardha Paschimottanasana

Diese Übung ist sehr einfach und auch für Anfänger geeignet. Sie wird euch in kürzester Zeit von euren Alltagsproblemen entfesseln. Durch das Vorbeugen überlasst ihr euren Körper der Schwerkraft.

  • Setzt euch locker mit ausgestreckten Beinen auf den Boden oder eure Matte.
  • Anschließend zieht ihr das rechte Bein an euch heran und senkt das rechte Knie ganz locker zum Boden. Eure rechte Fußsohle berührt nun die Innenseite des linken Oberschenkels.
  • Beugt euch nun langsam mit eurem Oberkörper nach vorne. Dabei lasst ihr den Rücken möglichst gerade.
  • Bei einem Zwicken oder Schmerzen im unteren Rücken könnt ihr gerne das linke ausgestreckte Bein leicht anwinkeln.

Übung 3: Drehsitz – Ardha Matsyendrasana

Den Drehsitz kennen viele wahrscheinlich nur vom Ende einer Übungsstunde. Hier lockert man sich auf und lässt die Session ausklingen. Er eignet sich aber optimal zur Vermeidung von Stress. Durch das bewusste Ein- und Ausatmen richtet man sich besser auf und gelangt zu einer sehr entspannenden Haltung. Ich kann das wirklich nur empfehlen. Und so geht’s:

  • Setzt euch wieder ganz locker auf den Boden oder eure Matte mit ausgestreckten Beinen.  
  • Anschließend zieht ihr euer rechtes Bein mit beiden Händen an euch heran und umfasst das Schienbein.
  • Streckt euren Oberkörper möglichst lange indem ihr euren RÜcken gerade macht und euren Kopf zur Decke zieht.
  • Dreht zum Schluss nun euren gestreckten Oberkörper nach rechts, indem ihr mit eurem linken Arm das rechte angewinkelte Bein umschließt. Den rechten Arm könnt ihr zum Abstützen nutzen.

Nach ungefähr 2 Minuten könnt ihr die Seite wechseln.


Übung 4: Drache

Einer meiner absoluten Lieblings Yoga Übungen, der Drache! Super einfach und dazu noch sehr entspannend. Hier ist die Anleitung:

  • Setzt euch auf die Knie und stemmt euch mit beiden Händen auf den Boden.
  • Nun stellt ihr euer rechtes Bein zwischen die Hände, wie wenn ihr aufstehen wollt.
  • Anschließend wandert euer linkes Bein mit dem Knie immer weiter nach hinten, bis die Kniescheibe nur noch auf dem Boden aufliegt.
  • Senkt danach euer Becken langsam ab. Die Hände können nun auch auf die Oberschenkel gelegt werden.  

Nach gut 3 Minuten könnt ihr langsam die Position verlassen und die Seite wechseln.


Übung 5: Schmetterling

Und bevor die Mittagspause vorbei ist, gibt es noch eine schnelle letzte Übung. Der bekannte Schmetterling sorgt ebenfalls für ganz viel Entspannung und Abwechslung im grauen Büroalltag. So geht’s:

  • Setzt euch erneut ganz locker mit ausgestreckten Beinen auf den Boden oder eure Matte.
  • Nun führt ihr beide Fußsohlen zusammen, so dass sie sich berühren. Wie weit ihr sie zu euch zieht, bestimmt ihr selbst.
  • Richtet euch mit Hilder der Hände nochmal kurz auf, haltet aber die Position der Beine.
  • Anschließend umfasst ihr mit euren Händen eure Beiden Fußspitzen und senkt den Oberkörper langsam ab. Der Oberkörper sollte dabei rund werden.
  • Um vollständig abzuschalten, lasst ihr am besten noch den Kopf hängen.

Nach rund 3 Minuten könnt ihr euch wieder ganz locker und langsam aufrichten.

Ich hoffe euch gefallen die Übungen und ihr viel Spaß damit.

Wenn ihr Anmerkungen, Fragen oder Probleme mit den Yoga Übungen habt, schreibt es gerne unten in die Kommentare rein. Ich freue mich über jede Rückmeldung. Zu meiner Buchempfehlung geht es hier lang.

Schaut euch auch gerne andere Beiträge von mir an, wie die besten Jin Yhin Jyutsu Übungen zur Stärkung der Selbstheilungskräfte.

Eure Antonia

Wie ist Deine Reaktion?
Begeistert
2
Fröhlich
0
Komisch
1
Nicht sicher
0
Kommentare von unseren Leserinnen und Lesern (0)

Deine Meinung?

Deine Emailadresse wird nicht mit veröffentlicht.

Mit ❤️ gemacht in München