Du liest gerade
QIGONG – DAS BESSERE YOGA?

Überall sprießen meditative Bewegungsformen mit asiatisch klingenden Namen aus dem Boden. Von Yiquan bis Tai Chi Chuan, alle haben eins gemeinsam: Sie wollen eine gute Alternative zu Yoga darstellen. Dabei ist mir in letzter Zeit immer wieder Qigong über den Weg gelaufen. Immer mehr Freunde in meinem Freundeskreis haben mit Qigong angefangen. Deshalb habe ich mich gefragt: was versteckt sich eigentlich hinter diesem Begriff und was sind die Vorteile gegenüber dem klassischen Yoga?

Ich gebe euch einen kurzen Überblick, was Qigong ist und wann es eingesetzt wird.  

Was ist Qigong?

Die asiatische Bewegungsform ist eine Kombination aus Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen. Vor allem in China sind die gesunden und entspannenden Übungen sehr weit verbreitet und eine Art Volkssport. Mediziner vermuten, dass Qigong zu einem gesünderen und längeren Leben beträgt. In Europa hingegen erfreut sich Qigong einer immer größeren Beliebtheit und wird schon unter Insidern als das bessere Yoga gehandelt.

Aber woher kommt Qigong eigentlich? Auch wenn sich die Bewegungsart inzwischen eher zu einer Art Trendsport entwickelt hat, stammt es eigentlich aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und wurde schon früher als Behandlungsmethode genutzt. Ziel ist es, die Lebensenergie Qi im Körper zu harmonisieren. In der Tat wirken die Übungen sehr entspannend und ausgleichend.

Wann kann ich Qigong am besten einsetzen?

Die Übungen eignen sich ganz besonders zur Vorbeugung von Erkrankungen und Entspannung. Sie tragen aber auch zu einem generellen gesunden Lebensstil bei.

Bei regelmäßiger Praktizierung wird insbesondere die Konzentration, das Erinnerungsvermögen und die Selbstwahrnehmung geschult. Auch der Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit werden trainiert.

Mit bewusster Atemtechnik entspannen sich die Muskeln, Sehnen werden gedehnt und die Körperhaltung wird im Allgemeinen durch das Aufrichten der Wirbelsäule verbessert.


Die Übungen haben insbesondere folgende positive Wirkungen:

  • Stärkung von Nerven- und Kreislaufsystem (Blut-, Lymph- und Energiefluss)
  • Linderung bei Rückenschmerzen, Haltungsschäden und Gelenkbeschwerden
  • Bekämpfung von Müdigkeit, Schlafproblemen und Stress sowie deren Symptome wie Reizdarm
  • Linderung von Bluthochdruck
  • Fördert und erhält Gesundheit & Wohlbefinden insbesondere im Alter
  • Führt zu geistigem Ausgleich
  • Fördert Beweglichkeit
  • Stärkt Konzentrationsfähigkeit und Entspannung
  • Fördert emotionale Stärke und Selbstwahrnehmung

Qigong ist vor allem auch für Menschen geeignet, die nicht mehr so beweglich und fit sind. Die Übungen können häufig auch im Sitzen durchgeführt werden. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Yoga darstellt.

Übungen für Anfänger  

Für absolute Qigong-Anfänger habe ich ein Einstiegsvideo für euch. Damit können einfache Übungen ausprobiert werden. Testet es gleich aus!

Weitere Stories

Wie immer könnt ihr Anmerkungen und Kommentare weiter unten hinterlassen. Ich freue mich auf Euren Input!

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie doch bei der Deutschen Qigong Gesellschaft vorbei. Weitere Beiträge zur traditionellen medizinische Medizin oder Yoga findet ihr jeweils hier:

Akupunktur – Wirkungsweise & Einsatzgebiete

Die 5 besten Yoga Übungen für die Mittagspause

Insbesondere für Anfänger ist es wichtig, die Bewegungsabläufe genau zu erlernen und auf die Atmung zu achten. Hier empfehle ich die DVD und der absolute Bestseller von Wolfgang Stemer – “Der moderne Qi Gong Kurs — Die 8 Brokate”.

Wie ist Deine Reaktion?
Begeistert
3
Fröhlich
1
Komisch
0
Nicht sicher
0
Kommentare von der Cumminity (1)
  • Danke Jens für Deine Einschätzung zum Thema Qigong. Ich bin schon länger am Überlegen, ob ich das nicht einmal ausprobieren sollte. Du hast mich auf jeden Fall nun überzeugt! 🙂

    Lieben Gruß,

    Anne

Deine Meinung?

Deine Emailadresse wird nicht mit veröffentlicht.

Mit ❤️ gemacht in München